Öffentliche Sicherheit Pratteln
 
 
Öffentliche Sicherheit Pratteln
1

Notfall Nummern

Rega 1414
Sanität 144
Tox 145
Polizei 117
Feuerwehr 112

 

Rechte und Pflichten

Die Schutzdienstpflichtigen haben Anspruch auf Sold und Erwerbsausfallentschädigung, Verpflegung, Transport und Unterkunft. Sie sind militärversichert und bei der Berechnung der Wehrpflichtersatz-Abgabe werden ihnen die Ausbildungs- und Einsatztage angerechnet.

Die Schutzdienstpflichtigen haben den dienstlichen Anordnungen Folge zu leisten. Bei einem Aufgebot haben sie gemäss den Anordnungen der aufbietenden Stelle einzurücken.

Schutzdienstpflichtige können verpflichtet werden, Kaderfunktionen zu übernehmen und die damit verbundenen Dienstleistungen zu erfüllen. Wenn nötig haben sie auch ausserdienstliche Pflichten zu erfüllen, insbesondere zur Vorbereitung von Ausbildungsdiensten und Einsätzen.

Schweizer Bürger, die keinen Militär- oder Zivildienst leisten, müssen eine Wehrpflicht-Ersatzabgabe bezahlen. Für jeden im Zivilschutz geleisteten Diensttag ermässigt sich die Wehrpflicht-Ersatzabgabe um 4 Prozent.

Die Schutzdienstpflichtigen haben die für die Alarmierung notwendigen Daten ihrer Zivilschutz-Organisation und den Kontrollführungsorganen bekannt zu geben.

Überschrift

Strafbestimmungen sind im Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz, BZG sowie in der Zivilschutz-Verordnung ZSV festgelegt

Insbesondere wird unter Strafe gestellt, wer vorsätzlich:

  • als schutzdienstpflichtige Person einem Aufgebot nicht Folge leistet, den Dienst ohne
    Bewilligung verlässt, nach einer bewilligten Abwesenheit nicht mehr zurückkehrt, einen Urlaub überschreitet oder sich auf andere Weise der Schutzdienstleistung entzieht;
  • Ausbildungsdienste oder Einsätze des Zivilschutzes stört oder Schutzdienstleistende
    behindert oder gefährdet;
  • als schutzdienstpflichtige Person sich weigert, die im Zivilschutz übertragene Aufgabe und
    Funktion zu übernehmen;
  • als schutzdienstleistende Person dienstliche Anordnungen nicht befolgt;
  • mit der Alarmierung verbundene Anordnungen und Verhaltensanweisungen nicht beachtet;

Ausschluss aus der Schutzdienst-Pflicht

Schutzdienstpflichtige, die zu einer Freiheitsstrafe oder Geldstrafe von mindestens 30 Tagessätzen verurteilt werden, können vom Schutzdienst ausgeschlossen werden. (Art. 21 BZG)

 
 

Realisierung durch format webagentur.

2013. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die «Allgemeinen rechtlichen
Hinweise, Datenschutz
», bevor Sie diese Website weiter benützen.